Seelsorge und Achtsamkeit


Christoph Kunz
 

Achtsamkeit

ist das Bemerken dessen, was im Moment geschieht im Sinne einer bewussten Hinwendung, ohne irgendetwas verändern zu wollen: "being präsent".

Inspiriert durch eine meiner Lehrerinnen bin ich auf diesen Weg gekommen - und übe mich in dieser "angewandten Kunst des bewussten Lebens", wie sie Jon Kabat-Zinn genannt hat, der Begründer der MBSR-Bewegung (mindfulness based stress reduction). Eine Kunst, die wie das Leben selbst ist: ganz leicht und ganz schwer; ich brauche nichts hinzu zu tun, nicht machen und leisten - doch ganz bewusst sein mit allem, ohne festzuhalten oder abzuwehren. 

Achtsamkeit hat deshalb viel mit Vertrauen zu tun - dem tiefen Zutrauen in das Leben selbst, im Verbunden-sein mit allem,  im Aufgehoben-sein über jede Begrenzung hinweg. Deshalb sind Seelsorge und Achtsamkeit für mich verbunden als eine spirituelle Haltung.


  • Licht im Herbst
  • November


 "Wenn die Achtsamkeit
etwas Schönes berührt,
offenbart sie dessen Schönheit.
Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt,
wandelt sie es um und heilt es."

 Quelle: Thich Nhat Hanh -
Das Glück einen Baum zu umarmen